WEB DESIGN / SOCIAL MEDIA

25. Juli 2017

Social Media - Fluch oder Segen?

Social Media sind aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken – ein Selfie hier, ein Schnappschuss des Mittagessens dort. Sie gehören einfach zum Alltag dazu. Kaum jemand stellt jedoch in Frage, ob es wirklich jemanden interessiert, was „Heinz Palowski“ zum Mittag aß? Jenseits von dedizierten Food-Bloggern jedenfalls. Dabei möchte ich nicht den gelegentlichen Schnappschuss kritisieren. Wenn das Miteinander jedoch davon negativ beeinträchtigt wird, sollte ein Jeder sich fragen, ob es wirklich wichtiger ist seine teils fragwürdige Nahrungswahl der Welt mitzuteilen, oder aber sich seinem Gegenüber mit voller Aufmerksamkeit zu widmen.

Es fängt bereits bei dem morgendlichen Coffee-to-Go an. Von überall her hört man Benachrichtigungstöne von Social Messenger. Schaut man sich um, sieht man die Menschen mit ihren Gedanken gefangen im Smartphone. Generation haben für ihre Freiheit gekämpft nur damit sich die Menschen nun wieder von Dingen geißeln lassen.

Social Media sind eine gute Möglichkeit die Außenwelt an unserem Leben teilhaben zu lassen. Wir können zeigen, was uns wichtig ist und was uns antreibt. Es ist auch einfacher, als je zuvor, mit Menschen aus der ganzen Welt in Kontakt zu treten und sich auszutauschen. Auch die unmittelbare Interaktion miteinander profitiert von den Social Media.

Wir müssen uns jedoch fragen, wie viel wir wirklich preisgeben sollten. Abgesehen von den unzähligen Freikörperkulturisten bei Instagram und Facebook zum Beispiel, gibt es auch zu viele Menschen, die emotional zu freizügig sind. Der Mensch macht sich angreifbar. Vor allem auch im Rahmen von Hasskommentaren. Kritik oder Beleidigungen schreiben sich eben wesentlich leichter auf der Tastatur. Einem Menschen eine Kritik direkt in das Gesicht zu sagen, trauen sich nur wenige. Die vermeintliche Anonymität des Internets verstärkt dieses Phänomen leider nur.

Es muss eine Social Media Sensibilisierung geben. Kinder und Jugendliche kommen schon sehr früh mit diskussionsbedürftigen Themen in Kontakt, die sie nur schlecht in den richtigen Kontext einordnen können. Eine Aufklärung bzw. eine Hilfestellung sollte deshalb schon in der Schule beginnen.

Selbst im Berufsleben gibt es inzwischen Schulungen zu den Social Media und wie man mit ihnen umgeht. Für Unternehmen sind Social Media inzwischen von großer Bedeutung. Dabei kommt es aber vor Allem darauf an, Social Media sinnvoll einzusetzen und authentische Posts zu veröffentlichen. Besonders bei der jüngeren Zielgruppe übertreiben es Unternehmen gern um jung und „hip“ zu wirken. Wichtig ist sich zu fragen: Wen will ich mit meinen Posts erreichen. Anschließend sollte man Mitarbeiter auswählen, die sich je nach Unternehmensgröße entweder ausschließlich oder wenigstens täglich mit den Social Media Kanälen befassen. Zusätzlich sollte regelmäßig in einem Treffen die aktuelle Gemütslage in den Social Media Kanälen diskutiert werden und gegebenenfalls durch neue Posts oder andere Marketingmaßnahmen gegengesteuert werden. Es muss eine klare Linie geben, wie auch mit kritischen Posts zeitnah umgegangen wird, um eine Eskalation zu vermeiden.